file:current:title}
 

Welche Ernährung hilft wirklich bei Krebs bei Normal- und Untergewichtigen

Es ist weltweit allgemein anerkannt, dass jeder Gewichtsverlust bei einer Krebserkrankung schlecht für die Prognose der Erkrankung ist.
Daher sollte jede Diät penibel darauf achten, dass der Patient nicht dabei abnimmt, da dies sofort Konsequenzen auf die Lebensqualität und die Lebenserwartung hat.

Die regelmäßige Bestimmung der Muskelmasse (mittels Bioimpedanzanalyse-Analyse ) ist ebenso ein entscheidender Hinweis, wie es dem Krebspatienten geht und daher zur Beurteilung des Verlaufs einer Krebserkrankung noch besser geeignet als die Gewichtsbestimmung, da von dieser auch die Möglichkeit des Körpers abhängt, Infekte zu überstehen bzw. weitere schulmedizinische Tumortherapien zu tolerieren.

Die individuelle Form der Ernährung ist also entscheidend, kombiniert mit Begleittherapien wie z.B. Auffüllung der antioxidativen und immunwirksamen Körper-Speicher, Appetitanregung, Socialising (Kontakte zu Mitmenschen), Krafttraining, soweit möglich.
Ernährungsmedizinisches Ziel ist eine Erhaltung bzw. Verbesserung der Muskelmasse kombiniert mit einem Auffüllen der immunwirksamen und antioxidativen Anti-Krebs-Speicher.

Die Öl-Eiweiß-Kost nach Budwig (Leinöl-Quark-Gemisch), ist z.B. grundsätzlich als Ergänzung empfehlenswert, jedoch als alleinige Diät nicht erfolgversprechend und kann dann sogar schaden.
Überhaupt sind alle einseitigen Diäten mit einem hohen Risiko für o.g. ernährungsmedizinisches Ziel verbunden.

Häufig wird als Anti-Krebs-Diät eine ketogene (Eiweiß-Omega-3-Fettsäuren)-Kost kombiniert mit einer zucker-kohlenhydratarmen Kost empfohlen. Dies mag zunächst ein hilfreicher Versuch sein, da die meisten Tumorzellen unter Zuckermangel tatsächlich in ihrem Wachstum gehemmt werden.

Die Eigenart von Tumorzellen ist es aber, dass sie sich an veränderte Energieträger anpassen können und dann von einer Fett-Eiweißdiät besonders profitieren und bösartiger werden können.

Daher sollte eine Ernährung gewählt werden, die grundsätzlich dem Patienten schmeckt und gleichzeitig das Immunsystem stärkt. Basis hierfür sollte eine Säure-Basen regulierte Kost sein.

Bei Krebspatienten besteht häufig ein großer Mangel an antioxidativen und immunwirksamen Stoffen im Körper wie z.B. Vitamin D, C, Zink, Selen, Glutathion.
Ein erster Schritt sollte also eine Analyse (Vitamin D, Burn out-Test, Säure-Basen-Test nach Sander) dieser Stoffe im Blut sein, um dann konkrete Ernährungs-bzw. Ergänzungshinweise geben zu können.

Ernährungstherapeutische Empfehlungen
Bewegungsaktivität des Krebspatienten in der Energiebilanz aufwiegt.

1,2-1,5 g/Kg Eiweiß pro Tag etwas höher als bei Gesunden.
Zucker und Kohlenhydrate sollten grundsätzlich sparsam eingesetzt werden.

Ein Anti-Krebs-Wochen-Diätplan, spezifische NEM und eine Liste appetitanregender Stoffe kann auf der Website best 7x7 abgerufen werden.

Sie erhalten ein PDF, wenn Sie sich bei uns anmelden.



    Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung auf die jeweilige Text-Seite und ein Ausdruck zum eigenen privaten Gebrauch ist erlaubt.

    Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Der Inhalt ist ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und darf nicht als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder Heilpraktiker angesehen werden.

    Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen.

    © Copyright 2017 7best7 GmbH - All rights reserved – 7best7 ist eine Marke

    Autor: Redaktion 7best7 - Letzte Aktualisierung: Freitag, 12.01.2018

    7best7. Hilfst du dir, hilfst du anderen!


    Die nach unserer und Expertenmeinung 7 besten Möglichkeiten, um Ihre Fragen oder Probleme zu lösen. Mit jeweils ca. 7 Beispielen. Das ist 7best7.
    Unsere ärztlich geprüften Portale versuchen, Ihnen im Internet-Dschungel kurz gefasste, gründlich recherchierte und vertrauenswürdige Informationen zu Ihrem Gesundheitsthema herauszufiltern.
    Ein Großteil der Überschüsse, die über dieses Portal generiert werden, geht an gemeinnützige Projekte. Wenn Sie sich hier helfen lassen, kann also auch anderen hilfebedürftigen Projekten geholfen werden.

    Informieren Sie sich über unsere gemeinnützigen Anliegen / Themen auf unserer Projektseite.
    Unser Gesundheitsportal,  Ernährungsportal und Vorsorgeportal ist aufgrund seiner praxiserfahrenen ärztlichen Redakteure einzigartig in Deutschland.

    Falls Sie uns regelmäßig unterstützen wollen, legen Sie die gemeinnützige Shop-Seite einfach in Ihre Favoritenleiste.

    Anmeldung Newsletter

    Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden.







    Cancel Anmelden


    Möchten Sie Ihren Newsletter abbestellen
    klicken Sie hier.